Mit 2 Bücher und 6 Entscheidungen zur finanziellen Freiheit

Hallo Zusammen,

das Leben ist ein langer, ruhiger Fluss! Natürlich gibt es gelegentlich Turbulenzen, aber die Zeit fließt oft schon gleichmäßig dahin. Wenn man es mit einem Weg vergleichen würde ginge es zumeist gleichmäßig dahin – aber gelegentlich gibt es Abzweigungen wo man Entscheidungen treffen muss.

Das ist jetzt keine Beschreibung die allgemein gültig ist – aber sehr kompakt welche wenigen wichtigen Kreuzungen ich genommen habe um nun in der finanziellen Unabhängigkeit gelandet zu sein. Und es war nicht das Ziel – eher die Chance diese wahrzunehmen.

Keine Sorge es wird kein zu langer Beitrag – eher ein kleiner Notizzettel oder das Inhaltsverzeichnis in einem Buch. Vorab, selbstverständlich ist dass man arbeitet, Geld verdient und sparen kann – sonst würden die grundsätzlichen Voraussetzungen fehlen.

1980 – ich habe mit 15 begonnen eine kaufmännische Lehre zu beginnen und Geld zu verdienen – also hatte ich sehr früh ein Einkommen und ich war somit nicht von einem Taschengeld meiner Eltern abhängig.

1988 – bereits drei Jahre vorher bin ich zuhause ausgezogen und habe in einer Wohngemeinschaft gelebt. Hier kam eine wesentliche Entscheidung – die Miete oder Kauf einer Wohnung. Der frühe Kauf, die Verpflichtung den Kredit zurück zahlen zu müssen, das hat mir sehr geholfen. Keine Kosten für Miete, dafür aber eine Immobilie die ich dann 2017 verkaufen konnte.

image

„Irgendwann dazwischen sah ich diesen bemerkenswerten Film“

1995 – ich verdiente gut, konnte aber das Geld am Sparbuch oder Girokonto nicht wirklich sparen. Die Ausgaben für Hobbys wuchsen und ich begann somit mit einem Wertpapierdepot und 2 österreichischen Aktien. Die Aktien halfen mir diese Unternehmensbeteiligung zu behalten und somit etwas weniger in den Konsum zu stecken.

1999 – entscheidend war dann der Wechsel von meiner Filialbank zu einer Onlinebank! Das gab meiner finanziellen Entwicklung einen entschiedenen Impuls, Girokonto wurde nicht mehr überzogen und statt planlos gelegentlich meine Finanzen zu checken wurden Ziele definiert (Depot 200 TEUR). Auch regelmäßige Fondssparpläne wurden neben den Aktien als Sparmöglichkeit wichtig.

2013 – passierte der Umstieg vom „zufälligen Einzel-Trade“ zum Investor. Hier half mir das Buch von Gerd Kommer das mich sehr inspiriert hat. Ich stellte danach mein Depot radikal auf langfristige Investment mit Fokus auf Dividendenaktien um.

image

2016 – die Firma wo ich zuletzt gearbeitet hatte wurde zum wiederholten mal verkauft. Daraus verlor ich meinen Job. Mit 51 tat ich mir schwer etwas zu finden dass weiterhin Spaß macht und mich zumindest etwas finanziell motiviert. Zuhause stapelten sich ungelesene Finanzbücher – und eines hatte ich wegen diesem Untertitel nie angefasst. Dann hatte ich Zeit es zu lesen. Bodo Schäfer schubste mich plötzlich aus „meiner Komfortzone“ weiter regelmäßig ein Einkommen zu benötigen.

image

Also startete ich Herbst 2017 mein Projekt der Finanziellen Unabhängigkeit. Meine kaufmännische Ausbildung und die Erfahrung als Vertriebskaufmann und seit 1995 an der Börse zu sein gaben eine gute Basis. Ausdauer und Zielorientierung kamen vom Bergsteigen dazu – auch das ist für langfristige Investments und Ziele wichtig.

An meiner manchmal fehlenden Geduld arbeite ich noch 😉

Entscheidend ist aber das große Ganze – ob man dazu den Broker X, Fonds oder ETF Y oder Aktie Z nimmt sehe ich als mittelfristiges Grundrauschen bei der Geldanlage. Noch kürzer sind natürliche die täglichen Kursschwankungen.

In welcher Lebensphase seid Ihr? Auch wenn die Börse aktuell sehr volatil ist, denkt langfristig und lasst Euch von Mr. Market nicht verrückt machen!

Viel Erfolg auf Euren Weg und Grüße ☀️

Bergfahrten

 

 

4 Kommentare zu „Mit 2 Bücher und 6 Entscheidungen zur finanziellen Freiheit

  1. Das Buch von Bodo habe ich auch noch bei mir liegen. Ich habe mich nun auch entschieden, mit ende 20 meine Ziele ernsthafter zu verfolgen. An der Börse setze ich zum Großteil ebenfalls nur noch auf Buy and Hold, was Aktien angeht.
    Bei Futures werde ich mich im Mai von Profis ausbilden lassen und hoffe dann darüber ebenfalls ein Einkommen generieren zu können. Ich will mit dem Traden der Futures nicht reich werden. Es soll nur eines von mehreren Standbeinen werden.
    Und ich will endlich ernsthafter ein Unternehmen hochziehen. Bei diesem Punkt fehlt mir persönlich noch die größte Disziplin. Da ich erst vor ein paar Monaten Vater geworden bin fällt es mir noch schwer, mich ernsthaft einige Stunden am Tag nur auf „meine“ Ziele zu fokusieren.

    Gefällt 1 Person

  2. Hallo Finanzbulle,

    vorab Glückwunsch als Vater und keine Sorge – Ende 20 ist sicher doch ok auch für einen finanziellen Start. Habe auch erst mit 30 die ersten Aktien gekauft 😉
    Das traden passt definitiv nicht zu meiner Persönlichkeit. Diese terminliche Bindung an Optionen stresst mich und missfällt mir – aber das muss jeder für sich ausprobieren und seinen eigenen Typ für sich feststellen.
    Unternehmer und Vermieter habe ich auch mal überlegt – da war ich zu bequem und das Netzwerken oder Verkaufen war nie mein Ding.
    Es führen eben viele Wege nach Rom – viel Erfolg zu deinem!

    Viele Grüße
    Bergfahrten

    Liken

  3. Hallo,
    danke, du hast mich wieder auf ein neues Buch gebracht. Ich habe den Kommer zwar mit „Mieten oder Kaufen“ bzw. mit „Investieren in Indexfonds & ETFs“ gelesen, die Buy and Hold Bibel kannte ich noch nicht. Ich hatte mich auch schon mit Ende 20 mit Aktien beschäftigt und auch welche gekauft. Leider waren damals die Finanzen noch nicht so stabil und auch das langfristige Denken war bei mir nicht so ausgeprägt. Und dann kam noch die Änderung im Steuergesetz, das mir bei meinen kleinen Positionen einen gewaltigen Strich durch die Rechnung gemacht hatte. Deswegen hatte ich meine Aktien ein paar Jahre gehalten. Leider schloss mein Broker und ich hatte keine Lust, diese geringen Positionen zu übertragen und löste damals alles auf (auch meine MSFT Position, die ich für 27 Euro gekauft hatte). Nun investiere ich seit ein paar Jahren wieder. Habe auch so ein großes Ziel wie du und bin nun bei Buy and Hold gelandet.
    Liebe Grüße
    Lea

    Gefällt 1 Person

  4. Hallo Lea,
    wirklich schade um die Microsoft! Aber auch ich habe oft Aktien nach 20 oder 30% Gewinn mit Spesen verkauft und versteuert. Und irgendwann teurer wieder mit Spesen gekauft, viele Jahre immer wieder…
    Wenn man wirklich langfristig investieren kann und will, entweder stur nach Sparplan oder einfach gute Firmen im Depot liegen lassen. Es klappt auch bei mir nicht immer, aber immer öfters. Weil ich nicht an den Erfolg von Market Timing glaube. Der Wert der Aktien steigt mit der Geduld.
    Das Kommer Buch ist aber schon aus 2009 aber vielleicht gibt es schon überarbeitete Neuauflagen. Er schwört da zwar auch auf ETFs, aber die grundsätzlichen Ideen dass man sein Portfolio strukturieren soll fand ich sehr gut.
    Ich wünsche dir für dein großes Ziel Alles Gute und
    Liebe Grüße
    Christian

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.