Kao Corporation passt in mein Beuteschema und erweitert mein Portfolio für Japan 🏯

Die US- und auch der DE-Aktienmarkt ist am All Time High. Im Dezember läuft bei mir ein 5 TEUR Crowd Investment aus und überlegte ob, und falls ja ich es investieren möchte. Die Crowd Investments haben neben dem etwas höheren Risiko einen Vorteil und zugleich Nachteil.

Der Vorteil meiner Crowd Investments ist die höhere Zinsgutschrift, die Nachteile sind aber aktuell der Verlust der Inflation und bei kurzen Laufzeiten die schwankenden Einkommen. Also weiß ich dass ich im Dezember 2021 ein schöne Zinsgutschrift erhalte die mir in einem Jahr fehlen wird.

Im Vorjahr und für heuer erwartetes Investment von 5 TEUR in 2019:

DatumTitelNetto EURBrutto EURJahrMonat
10.12.20SIMMERING 89 WOHNUNGEN253,74349,99202012

Bei meinen Anlageklassen werde ich diese Anlageklasse auf 5% reduzieren und Aktien sind für mich der Fokus. Eine Option wäre aus der defensiven Konsumbranche Unilever gewesen. US-Titel wie P&G habe ich schon an der 5% Investmentgrenze und dann wurde ich von Willie aus Twitter auf ein japanisches Unternehmen aufmerksam. Dankeschön für die Inspiration 🙏

Kao Corporation JP3205800000 hat eine Historie, ist im Nikkei 225 gelistet und mit den Dividendenerhöhungen somit ein japanischer Aristokrat aus der Konsumbranche 🇯🇵

Allgemeine Info von Finanzen.net und mit wem ich mich ins Bett legen würde:

Kao Corporation ist eine Unternehmensgruppe, die in der Herstellung von Kosmetik-, Gesundheitspflege- und Haushaltsartikeln sowie chemischen Produkten tätig ist. Die Geschäftstätigkeiten der KAO Gruppe basieren auf der Yoki-Monozukuri Unternehmensphilosophie, die mit innovative Produkten und Marken auf die Zufriedenheit und die Lebensbereicherung der Verbraucher über die Identifizierung ihrer Bedürfnisse ausgerichtet ist. Die Geschäftsbereiche umfassen die Segmente Beauty Care, Human Health Care, Fabric und Home Care und Chemical Business. Das umfangreiche Produktangebot beinhaltet Artikel für die hochwertige Schönheitspflege, Körperpflege, Gesichts- und Körperreinigung wie auch die Haarpflege. Des Weiteren werden Lebensmittel und Getränke zur Gesundheitsförderung, Hygieneartikel, Babywindeln, Badezusätze und Zahnpflegeprodukte offeriert. Wasch- und Geschirrspülmittel, Weichspüler, Bleichmittel und Haushaltsreiniger ergänzen das Angebot. Darüber hinaus ist die Gesellschaft in der Herstellung von chemischen Produkten wie beispielsweise Fett- und Ölderivate und –tenside, Polymere und Duftstoffen aktiv. Speziell für Restaurants und Hotels, Wäschereien, Friseure, Schönheitssalons, medizinische Einrichtungen, Freizeit- und Dienstleistungsbetriebe bietet der Konzern Hygieneberatung und gewerbliche Reinigungs- und Pflegeprodukte an. Kao wurde bereits 1887 von Tomiro Nagase gegründet und hat seinen Hauptsitz in Tokio, Japan.

KAO Aktionärsstruktur und Inhaber in %
Freefloat 95,32
Nomura Asset Management Co., Ltd. 5,64
Sumitomo Mitsui Trust Asset Management Co., Ltd. 3,90
Nikko Asset Management Co., Ltd. 2,71
Lindsell Train Global Funds Plc – Global Equity Fund 1,73
MFS International Intrinsic Value Fund 1,61
Government Pension Fund – Global (The) 1,47
Nippon Life Insurance Co. 1,41
Tokio Marine Holdings, Inc. 1,05

Lt. Wikipedia war oder ist Beiersdorf beteiligt:

Kaō K.K. (jap. 花王株式会社, Kaō kabushiki kaisha, engl. Kao Corporation) ist ein im Nikkei 225 gelistetes japanisches Chemie- und Kosmetikunternehmen mit Hauptsitz in Tokio, Japan. In Deutschland ist Kaō über die Unternehmen Guhl Ikebana GmbH (Guhl, John Frieda, Jergens), Kao Germany GmbH (Goldwell, KMS California, Molton Brown), Kanebo Germany GmbH und Kao Chemicals GmbH tätig.

Geschichte
Bis 1950 war das Unternehmen unter dem Namen Nihon Yūki K.K. (日本有機株式会社, engl. Nihon Yuki Company) bekannt und änderte seinen Namen erst im Jahre 1985.

1971 gründete die Beiersdorf AG (60 %) zusammen mit der Kaō K.K. (40 %) das Joint Venture Nivea Kaō K.K. (ニベア花王株式会社) zur Vermarktung von Nivea, später auch der Haarpflegemarke Guhl, auf dem japanischen Markt. Beiersdorf zog sich 1991 aus dem Joint venture bis auf 10 % zurück, seither gehört die Marke Guhl zu 90 % der Kao Corporation.

Das Unternehmen ist auch auf den Märkten Nordamerikas und Europas vertreten. Die Niederlassung des Unternehmens in den Vereinigten Staaten hat ihren Sitz in Cincinnati, Ohio, die deutsche Niederlassung befindet sich in Darmstadt.

Die Kurse sind gefallen und Lt. Morningstar ist die 52 Week Range am unteren Punkt. Eine Eigenkapitalrendite von 14 finde ich noch ok und der Verschuldungsgrad von 0,24 ist sehr gut. Der Ertrag war 2018 und 2019 stabil ist aber mit Corona 2020 ca. 10% gefallen. Der verfügbare Cashflow ist gestiegen. Die Details hier kommen aus Morningstar.

Abschließend habe ich noch die ausführlichen Investor Relations Seiten durchforstet 📚

https://www.kao.com/global/en/investor-relations/

Mein persönliches Fazit: Für mich schaut Kao Corp. nach einer Chance aus um zu einem fairen Preis mich an dem defensiven Konsumunternehmen beteiligen zu können. Das Risiko eines weiteren Kursverlustes ist klar. Aber ich denke nach Corona wird es bergauf gehen – vorausgesetzt es gibt keinen globalen Börsen Crash. Für mich ist es mehr als eine „Reminder“ Position mit ca. 1 TEUR sondern ein ordentlicher Erstkauf mit ca. 5 TEUR. Der nächste Ex Dividendentag ist der 29.12. – die halbjährlichen Eingänge werden dann März & September 2022 eintreffen.

Am 22.11. stellte ich meine Order bei Flatex ein, am 23.11. ist zwar in Japan „Tag der Arbeit“ und die Börse ist geschlossen, trotzdem hat der Auftrag geklappt 😉

Hier der Beleg zum Kauf:

Ich bin jedenfalls gespannt wie sich Mr. Market bis zum Jahresende entwickelt. Bisher hat sich das Jahr 2021 von der Kursentwicklung und somit für mein „Betriebsvermögen“ sehr positiv entwickelt.

Ich wünsche Euch noch eine erfolgreiche Woche 😎

Viele Grüße

Bergfahrten

7 Kommentare zu „Kao Corporation passt in mein Beuteschema und erweitert mein Portfolio für Japan 🏯

  1. Hallo, ich habe mir heute für 5k E.ON zugelegt… den Tagesverlust ausgenutzt
    Kurz darauf bekam ich eine Mail dass wieder ein Immo-Crowdfunding in der Auszahlung verschoben wird. Ich habe davon echt die Sch++ze voll. Der Zins bei diesem Projekt beträgt 7%. E.ON hat eine Rendite von 4.6% und ich denke die holen auf Jahressicht den heutigen Tagesverlust wieder ein.
    Die beanspruchten Nerven beim Crowdfunding können die 2-3% an höherer Rendite nicht aufwiegen.
    Viele Grüße Thomas

    Gefällt 1 Person

  2. Hallo Thomas,

    zu E.ON kann ich nicht viel sagen. Mir sind die deutschen Energieversorger seit deren Energiewende suspekt und deren Dividenden waren nie stabil.

    Betreffend Crowd Investments hatte ich zum Glück bisher keine negativen Erfahrungen. Einmal wurden eine Zinszahlung um 1-2 Monate verschoben, einmal wurde mir angeboten das Darlehen zu verlängern. Mal sehen ob meine Auszahlung für Dezember klappt.

    Generell gebe ich dir aber recht – ich habe mit Crowd Investments auch wegen der höheren Zinsen begonnen und dann aufgestockt um die Einnahmen für meine finanzielle Unabhängigkeit zu erhöhen. Mittlerweile tendiere ich aber auch stattdessen auf mehr Aktien – die Chancen für hoch qualitative Unternehmen, deren Kurssteigerungen und dafür kleinere Dividenden sind längerfristig aus meiner Sicht sinnvoller.

    Mal sehen insgesamt werde ich wohl nur 5% Anteil in Crowd für persönliche Entscheidungen zu Unternehmen behalten. Ich wünsche dass du deine Auszahlung bald bekommst!

    Viele Grüße
    Christian / Bergfahrten

    Gefällt mir

  3. Da sage ich nur mutig, mutig! Der Kurs geht seit Januar 2020 nur in die eine Richtung und das ist abwärts. Und das obwohl die Börsen steigen. Das ist meistens kein gutes Zeichen.
    Ich wünsche Dir viel Glück, aber ich kann meine Hände von so etwas lassen.

    Gefällt 2 Personen

  4. Hallo star,

    jeder hat seine eigene Strategie. Ich finde Tech- und Pharma zu teuer. Defensiver Konsum wird weiter benötigt und damit habe ich mein Japan Portfolio erweitert. Wenn die Unternehmensgewinne und somit die Dividenden wie aus der Vergangenheit weiterhin passen bzw. steigen bin ich zufrieden.

    Ich glaube bei Guy Spier habe ich das gelesen. „Wenn man von einem Unternehmen überzeugt ist und es kaufst, dann schaut man es sich zwei Jahren nicht mehr an.“ D.h. Ende 2023 werde ich es genauer wissen ob meine Entscheidung ok war.

    Danke für deine Wünsche und viele Grüße
    Christian / Bergfahrten

    Gefällt mir

  5. Hallo Tom,

    zuerst kommt die Qualität des Unternehmens, dann wie es in mein Gesamtportfolio passt, dann die Historie (Stabilität oder Steigerung) der Dividenden und erst dann die aktuelle Dividendenrendite.

    Es liegt daran, dass mein Einkommen seit 2018 meine Ausgaben abdeckt und ich muss nicht bei jedem Investment die Dividendenrendite zwangsweise optimieren.

    Da muss jeder vor einem Kauf seine eigenen Prioritäten setzen.

    Viele Grüße
    Christian / Bergfahrten

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.