Mulatschak in meinem Depot

Hallo Zusammen,

entschuldigt den etwas kryptischen Titel 😉 Aber das entspricht meiner aktuellen Stimmung am Tag danach! Ich nehme die Finanzen auch nicht immer ernst aber der Juli hat nun eine ungeplante Abwechslung im Depot erfordert!

Also es geht um die allzeit beliebten ETFs und die zahlreichen Variationen. Nach diesem Monat glaube ich es sind nur die Erfinder, Produzenten, Banken und FinanzĂ€mter die an denen sich erfreuen können? Mir ist jedenfalls diese Woche das steuerlich – wie quasi nach einem rauschenden Fest – etwas sehr sauer aufgestoßen…

image.png

GlÀser und Bild von: https://pixabay.com

Nachdem ich die letzten Jahre Gerhard Kommer, Gottfried Heller und nun auch Clemens Bomsdorf gelesen habe wird dort der ETF als den heiligen Gral der Geldanlage fĂŒr private Anleger beschrieben. Meine Schlussfolgerung daraus war – dort wo ich mich nicht allzu gut auskenne wie mit Small Caps, Emerging Markets, High Yield Bonds und Staatsanleihen erweitere ich mein Depots mit einigen ETFs.

Soweit macht es ja auch Sinn. Naja, und weil es so nett mit der weiteren Diversifizierung ist habe ich auch einige ETFs fĂŒr Dividendenaktien dazu gekauft. Und wo ist nun der Haken daran?

Auch ich freute mich regelmĂ€ĂŸig ĂŒber deren Auszahlungen. Letzten Sommer kamen auch schon ein paar kleine Negative Buchungen am Verrechnungsdepot. Nun gut, die haben mal vielleicht die QuartalsausschĂŒttung reduziert – also habe ich das nicht weiter nachverfolgt.

Nun habe ich aber meine ETFs deutlich erhöht und erfreulicher Weise sind auch die Kurse gestiegen 😀

Vielleicht ist das jetzt nur eine steuerliche lokale Regelung vom österreichischen Finanzamt – aber heuer im Juli 2018 sind nun in Summe von ca. 200 EUR fĂŒr verschiedene ETFs belastet worden. Das war 1. vom mir nicht kalkuliert und 2. mir wohl auch noch nicht so wirklich bewusst. Ich bin noch lernfĂ€hig, also habe ich bei der Hausbank meines Vertrauens angerufen – ob das vielleicht ein Fehler oder Korrekturen sind?

Nein, es ist alles korrekt – zumindest an dem Beispiel das wir besprochen haben. Die ETF-Kurse sind gegenĂŒber dem Kaufwert gestiegen – also wird wie bei Fonds die Steuer jĂ€hrlich verrechnet. Manchmal macht das der Fonds oder ETF direkt in Ihrem Kurs, zumeist aber macht das die Bank einmal im Jahr als Cash-Belastung am Verrechnungskonto. Im Gegenzug wird aber bei Aktien natĂŒrlich nur bei einem realen Kauf/Verkauf dann die Steuer bezahlt – hier nun schon auf einen gestiegenen Buchwert im Jahresverlauf… 😳

Aber bevor ich mich jetzt wirklich jĂ€hrlich ĂŒber nicht kalkulierbare Steuern Ă€rgere bin ich dabei soeben meine ETFs wieder auf das Minimum zu reduzieren. Ok, aktuell sind es ca. 15 Positionen, 2-3 sind im Minus, die bleiben zumindest bis Sie positiv sind. Und zirka 5 werde ich fĂŒr Bonds und nur einen All Word ETF behalten. Die diversen ETFs fĂŒr Dividendenaktien werden nun verkauft und wieder direkt in Aktien investiert.

Somit werde ich wohl auch doppelte Anlagen (Aktie & ETF) und meinen Fondsbestand auf Aktien-ETFs von 10% auf 5% im Depotwert senken. Das sind 2 Sparfonds und der Global World ETF von Vanguard.

Ach ja das ist mein Mulatschak! Ich werfe hier ein paar ETFs aus dem Depot 🙃

Das Wort hat sich wohl wĂ€hrend der Monarchie von Ungarn nach Österreich verschlagen – es ist ein ausgelassenes Fest wo vielleicht auch öfters mal die GlĂ€ser an die Wand geworfen werden.

Wikipedia zum Wort… https://de.wikipedia.org/wiki/Mulatschak

Also ich wĂŒnsche Euch auch einen ausgelassenen Sommer und Viele GrĂŒĂŸe

Bergfahrten

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.