Veränderung statt Stillstand

Hallo Zusammen,

das ganze Leben ist Veränderung und Bodo Schäfer schrieb – wer erfolgreich sein will muss seine Komfortzone verlassen?! Eigentlich wollte ich ja das Jahr 2019 bequem zum konsolidieren verwenden und ich liebe meine eingespielten Prozesse. Hey, alles funktioniert und warum soll ich etwas ändern das bequem und erprobt ist? Die Frage die ich mir seit Tagen gestellt habe ist – stimmen aber nun noch die Kosten für meine Bequemlichkeit?

Flussdiagramm_2019_04.001

Und vor kurzem habe ich erst den Verlauf meiner Finanzen dokumentiert.

Alles soweit ok bis ich unmittelbar danach für mein Basisdepot die Depotspesen für das 1. Quartal 2019 verrechnet bekam. Das Basisdepot ist bei meiner Onlinebank Easybank – sehr bequem mit meinem Girokonto in der gleichen Benutzeroberfläche – und das beinhaltet nun auch ca. 65% meines Fondsvolumens. Praktisch sind so natürlich auch die Lebenskosten – einfach wird bei Bedarf vom Verrechnungskonto auf das Girokonto gebucht 😉

Und ca. alle 2 Jahre verhandelte ich mit der Bank um die Spesen für die Depotgebühren. So wie jetzt auch wieder. Zuerst erfolgt mein Ärger über die Kosten, dann folgen Mails und Telefonate mit den Betreuern und nach einigen Hin und Her erhalte ich reduzierte Kosten mit wieder einen zeitlichen Rahmen. Das war für mich die letzten Jahre ok und es war mir das Wert alles funktionierende unverändert zu belassen.

Also kam Anfang April nun eine Spesenabrechnung – bisher für das Q4 2018 waren es ca. EUR 84 und für das Q1 2019 wurden nun EUR 117 verrechnet. Schaut nach nicht viel aus, die paar EUR im Quartal, aber es sind eben eine satte 39%ige Erhöhung meiner Depotkosten. Und auf das Jahr gerechnet würden sich fast 500 EUR zusammen läppern.

Vor zwei Jahren habe ich deshalb auch mein Risikodepot bei der DEGIRO eröffnet. Die Spesen sind sehr gering – aber ich muss mir jährlich die Kapitalertragssteuer selbst melden. Damals habe ich ca. 20% vom Fondsvolumen in Aktien angelegt und bisher hat alles funktioniert.

Eine Übertragung der Wertpapiere würde 2 x Gebühren vom „Absender“ und „Empfänger“ kosten – und ich mag auch hier kein radikalen Schnitt. Auch werde ich die aktuellen Anleihen, ETF’s und die Schweizer Aktien wegen der steuerlichen Rückerstattung bei meiner Hausbank belassen. Also möchte ich das Beste aus meinen bisherigen Depots nutzen.

Mittelfristig werde ich aber die Einzelaktien bei jeweils passenden Gelegenheiten umschichten. Sinnvoll wäre nach Abschluss die Dividendeneinnahmen + Steuern mit einem fixen Betrag auf das Girokonto monatlich zu übertragen – bis dahin wird es aber etwas rumpeln und unübersichtlicher werden 😉

Auch die steuerlichen Themen werden damit etwas komplexer – zumindest während der Verschiebungen und bis eine finale Umstellung durchgeführt und steuerlich mit einer Einkommensteuererklärung berechnet wurde. Aber wie in einem Beitrag geschrieben – Herausforderungen motivieren mich und es bleibt nicht langweilig.

image

Betreffend der monatlichen Berichte werde ich statt der bisherigen Dreiteilung in Basis-, Risiko- und Fondsdepot nur mehr ab sofort einen Gesamtwert darstellen – macht auch Sinn und ist für mich transparenter.

Die Feiertage können also kommen – frohe Ostern ☀️ einen erfolgreichen April und viele Grüße

Bergfahrten

 

 

 

4 Kommentare zu „Veränderung statt Stillstand

  1. Ich finde generell die Kosten der österreichischen Broker bzw Depot banken grenzwertig.
    Eine Änderung ist aufgrund mangelndem Wettbewerb leider nicht in Sicht.

    Da ich auch die Dividendenstrategie verfolge ist die Easybank wenigstens bei den Kosten der Dividendenausschüttungen ganz gut.
    Trotzdem habe ich bei der Easybank nur noch 2 Einzeltitel und die anderen 38 Werte bei Degiro und Captrader.

    Die heurige Steuererklärung war in ein paar Stunden erledigt und wird nächstes Jahr durch Routine und Excel Listen noch schneller gehen.

    Einen weiteren Vorteil bei eigenständiger Steuererklärung sehe ich in der Kontrolle der Broker und des Finanzamtes 😉 auf korrekte Abrechnung. Meine Berechnung und letztlich die Abrechnung vom Finanzamt differenzierte lediglich um 2 Euro 😀

    Mit korrekten Abrechnungen hatte ich in der Vergangenheit so meine Probleme mit inländischen Brokern. Daher war selbst die vermeintliche Nichtarbeit mit Arbeit, sprich Mails, Telefonaten und Ärger verbunden.

    LG
    Andreas

    Gefällt 1 Person

  2. Hallo Bergfahrten,
    ich habe auch schon einige Zeit mein Depot bei Degiro. Aktien kaufe ich nur mehr bei Degiro. Ist bei Auslandsbörsen unschlagbar billig, Der einzige Nachteil ist, daß man an den Börsenplatz gebunden ist. Bei den ETF’s gibt es bei Degiro für viele einmal im Monat einen Kauf oder Verkauf je ETF ohne Gebühr. Die ETF’s nicht im Angebot kann man für 2 Eur Pauschalgebühr kaufen. Meine ETF Sparpläne (eg, den Vanguard FTSE All W, habe ich auch) bespare ich zum Nulltarif wenn man von den 2,5 Eur pro Börsenplatz und Jahr absieht. Ich kaufe aber nur Ausschütter – das erleichtert die Steuererklärung und einmal im Monat die Ordermaske ausfüllen betrachte ich nicht als Arbeit die die Gebühren der Direktbanken rechtfertigt. Wenn man e.g. den HSBC MSCI World hernimmt, kann man auch schon bei ca. 19 Eur pro Monat dabei sein, wieso da jemand bereit ist für Sparpläne bei Banken zu zahlen ist mir ein Rätsel.

    Gefällt 1 Person

  3. Hallo Andreas,

    danke für deine Erfahrung und den Kommentar! Das eine ist sicher ein mangelnder Wettbewerb und verschärft für den kleinen österreichischen Markt mit 1:10 v.s. Deutschland und noch weniger Aktionärskultur.
    Ja, keine Kosten für Dividenden ist deutlich ein positives Argument für die Easybank. Ich bin auch seit vielen Jahren generell zufrieden. Nur habe ich dort schon dort ca. 50 Wertpapiere gesammelt die ich wohl auf im Endstand auf ca. 10 reduzieren möchte – wie vorher oben beschrieben.
    Betreffend Finanzamt – das gehört eben zur Verwaltung seiner Finanzen dazu. Dient auch zur persönlichen Bildung bei 😉 Und du hast recht – mit jedem Jahr wird es einfacher. Für 2017 musste ich viel lernen und für 2018 hat das Vorjahr schon sehr geholfen.
    Viel Erfolg und liebe Grüße
    Christian

    Gefällt mir

  4. Hallo Anonymous,
    danke für den Kommentar. Ich habe heuer mit den günstigen Preisen bei Degiro auch mit kleinen Aktienpositionen persönliche und individuelle Sparpläne begonnen. Das mit den ETFs ist mir steuerlich, wie bei Fonds aktuell in Österreich zu komplex – also lasse ich das mal bei Banken die das mit dem Finanzamt checken.
    Vielen Dank für die Tips und dir weiter viel Erfolg!
    Viele Grüße
    Bergfahrten

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.